Mit Pferden sein

Ich bin kein Verfechter von nur einer bestimmten Methode. Ich bin Verfechter der Bedürfnisse unserer Pferde. Diese in Einklang zu bringen mit unseren Wünschen und Vorstellungen für das Zusammensein mit den Pferden - das ist mein Ziel.

Die Pferde haben sich nicht ausgesucht, uns auf ihrem Rücken zu tragen oder Kutschen hinter sich her zu ziehen. Das waren wir. Vergessen wir also bitte niemals, daß alles, was wir tun, im Sinne des Pferdes geschehen muß. Dann werden wir vom Pferd geachtet und respektiert und es wird uns seine Zuneigung und Hingabe schenken.
Reiten darf nicht im Benutzen eines "Sportgerätes" enden. Dies würde viel zu viele Gefahren bergen und zudem gegen das Tierschutzgesetz verstoßen.

Mein Anliegen ist, ganz besonders auf die körperlichen Signale, welche Angst, Streß, Überforderung und Schmerz ausdrücken, aufmerksam zu machen und den Blick dafür zu schärfen. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, all mein Wissen an diejenigen weiterzugeben, die sich mit Pferden beschäftigen.

Durch das Verstehen der Pferde finde ich den Weg zu einem guten Umgang mit ihnen und erreiche ein soziales Miteinander. Dies ist eine intensive Lebensschule. Denn ein harmonisches und auf Vertrauen und Respekt beruhendes Zusammensein mit Pferden schult mich in allen sozialen Bereichen und verbessert mein Körperbewußtsein. Es hilft mir, auf meine Gefühle zu hören und mich von ihnen leiten zu lassen. Es bewahrt mich vor einer Welt, die nur urteilt und bewertet. Es trainiert mich, authentisch zu sein und die Welt (wieder) zu erleben!

Kein Pferd der Welt MUSS dieses oder jenes für mich tun! Es darf aber - wenn es möchte. Meine Aufgabe besteht darin, im Pferd den tiefen Wunsch zu wecken, etwas mit mir tun zu wollen. Dann ist alles ganz einfach.
Wenn unsere Bedürfnisse zusammen passen, haben wir die große Chance, gemeinsam einen wundervollen und bereichernden Weg zu gehen. Stimmen unsere Wünsche nicht überein, werden unsere Wege nur nebeneinander oder sogar auseinander verlaufen. Und dies führt nie zu einem wirklichen Miteinander...


 

 

 



Kontakt:

info@seme.de 

Ich wünsche mir, die Augen möglichst vieler Pferde (wieder) leuchten zu sehen... Und Ich wünsche mir ebenso, daß sich mein Leben und das meiner Mitmenschen wieder etwas entschleunigt, so daß es möglich wird, sich auf die wesentlichen Dinge konzentrieren zu können. 

Beherrscht man sich selbst körperlich und geistig, und ist man fähig dazu, eine auf Vertrauen basierende Bindung zu seinem Pferd aufzubauen, dann wird auch das Reiten ganz einfach und schön sein...